Supervision

Supervision ist Begleitung von Organisationen, Teams, Gruppen und/oder Einzelpersonen bei der Reflexion, dem Nachdenken, Überlegen, Betrachten und/oder Prüfen ihres Handelns und Verhaltens auf beruflicher und/oder privater Ebene. Systemische Supervision betrachtet immer die Beziehungen und Wechselwirkungen von Organisationen, den jeweiligen Auftrag, die einzelnen Funktionen, Rollen und/oder Person(en) sowie das jeweilige Umfeld, den Kontext. Ansatz und Ziel von Systemischer Supervision ist die Erweiterung von Handlungsspielräumen sowie die Vergrößerung des persönlichen Blickwinkels.

Themenbereiche und Ziele

Themenbereiche und Ziele von Supervision könnten bspw. sein:

  • Erneuerung von Rollendefinition
  • Bewältigung von Konflikten und Krisen
  • Förderung von Kommunikationsfähigkeit
  • Teamentwicklung

Zur Veranschaulichung hier ein Beispiel (Schrittfolge) einer fallbezogenen systemischen Supervision: Während der Supervision trägt eine Supervisandin/ein Supervisand (Mitarbeiterin/Mitarbeiter mit einem Thema/Anliegen) innerhalb einer Gruppe (bspw. Arbeitsteam) ein Anliegen vor und verbindet dieses mit einer abschließenden Fragestellung (Was denkt ihr dazu?, Wie würdet ihr euch verhalten? etc.). Die Situation wird detailliert dargestellt und sowohl Supervisorin/Supervisor wie auch Gruppe stellen Fragen zum besseren Verständnis. Anschließend bilden Supervisorin/Supervisor und/oder Mitglieder der Gruppe Hypothesen und Ideen zu der dargestellten Situation, alle Beteiligten suchen dann nach Interventionsmöglichkeiten für die Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter. Dann wird der Prozess durch die Supervisorin/den Supervisor abgeschlossen und beendet.

Jetzt Termin vereinbaren